Brings

BRINGS.jpg
 

Die von den Brüdern Peter und Stephan Brings gegründete Band hat in den zwei zurückliegenden Jahrzehnten schon so ziemlich alle Höhen und Tiefen erlebt, die man als Musiker erleben kann. Ende der 1990er hatte die Band mit den berühmten Vätern (neben Rolly Brings sind das Gesangslegende Tommy Engel  und der Politiker Norbert Blüm) ihre besten Jahre schon vermeintlich hinter sich. Dann gelang ihnen im Jahr 2000 mit „Superjeilezick“ das, was man gut und gerne als Sechser im Lotto bezeichnen kann. Diese zündende Powerpolka ist mit jedem Jahr bekannter geworden und gehört mittlerweile weit über den Karneval hinaus zu den populärsten Songs Kölscher Mundart überhaupt. Dank „Superjeilezick“ öffneten sich für Brings Tür und Tor in der närrischen Hochburg Köln. Für die Band begann eine neue Zeitrechnung samt einem rundum gelungenen Imagewandel.  

 

Dann ging es eigentlich Schlag auf Schlag. Kaum eine Karnevalssession in den letzten Jahren ist ohne einen neuen Stimmungshit von Brings ins Land gezogen. „Poppe, Kaate, Danze“ (anfänglich noch als Skandalnummer gehandelt, mittlerweile eine der ganz großen Zugnummern der Band), „Su lang mer noch am Lääve sin“, "Halleluja", „Dat is Geil“, „Polka, Polka „oder auch das stets rührseligen Stimmungsaufruhr auslösende „Mama, wir danken dir“ sind klingende Beweise, wie gut Brings die Befindlichkeiten und Seelenlagen ihrer Mitmenschen kennen. Einen absolut guten Riecher haben sie auch für originelle Coverversionen entwickelt: „Man müsste noch mal 20 sein“ (die Adaption des 50er-Jahre-Hits vom Kölner Urgestein Gerhard Jussenhoven) und dem Zarah-Leander-Evergreen „Nur nicht aus Liebe weinen“ haben sie mit Schmackes neues Leben eingehaucht. Dabei verstehen sie es aufs Beste, Zigeunermelodien, Polkas und anderen folkloristischen Zündstoff nahtlos in ihre eigenen Songs einzubauen und mit der Wucht von Rockmusik zu verstärken. „In einem Karnevalsset versuchen wir, in einer halben Stunde die Essenz von einem Konzert wiederzugeben. Wir wollen den Leuten  Lust darauf machen, doch mal vorbeizukommen und sich ein richtiges Konzert anzugucken“, sagt Peter Brings, der sich mit seinen Mannen, mit energiegeladener Bühnenperformance und unermüdlicher Livepräsenz auf bundesweiten Tourneen und Festivals und auch im Karneval in jede Performance mit Leib und Seele reinhängt: Keiner schwitzt lauter, keiner verausgabt sich sichtbarer, keine Band im deutschsprachigen Raum lässt die Zuschauer auf Konzerten fühlbarer und unmittelbarer an Ihrer Musik teilhaben.

Brings haben noch nie ein Blatt vor den Mund genommen. Dass sie bisweilen mit ihren Songs auch angeeckt sind, hat sie letztendlich nur noch populärer gemacht. Ihre Konzerte deutschlandweit werden jährlich von tausenden Fans besucht und das seit knapp 30 Jahren.

Wie ihr größter Hit sagt, es sind echte „Kölsche Jungs.
 

DJ Fosco - Logo.png
DJ-Fosco2.jpg
 

Als professioneller Party-Video-DJ gehört DJ FOSCO mittlerweile in der deutschsprachigen Party-Szene wohl zur absoluten Top-Liga. Ob beim traditionsreichen Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel, im legendären MegaPark/Mallorca, bei den glorreichen „Player-Night’s“ des DFB, in Monza bei der Formel 1 – überall hat er die Tanzfläche fest im Griff und sorgt beim Tanz-freudigen Publikum für ausgelassene Feierlaune. Mit den Top-Stars der jeweiligen Musik-Genres, wie zum Beispiel Haddaway, Joss Stone, Jürgen Drews, Bläck Fööss, Mickie Krause, Atzen, Lumidee, R.I.O. und vielen anderen, hat er sich bereits europaweit die Bühne geteilt. 

Aber auch durch seine Remixe sorgt der einflussreiche Trendsetter aus dem Rheinland für Furore. So griffen Bereits Top-Stars wie zum Beispiel Helene Fischer („Achterbahn“), Andreas Gabalier („Hulapalu“), Wolfgang Petry („Geh mir aus den Augen“), Thomas Anders und Florian Silbereisen („Sie sagte doch Sie liebt mich“), Jürgen Drews (Von Null auf Hundert“), Matthias Reim („Alles Was Ich Will“), Vanessa Mai („Ich Sterb Für Dich“) oder Peter Wackel („Die Nacht von Freitag auf Montag“) auf sein Gespür für die Tanzfläche zurück. Sein Silber-Award der renommierten „DJ Hitparade“ für den „Besten Remixer“ in 2019, verliehen durch Kultmoderator Uwe Hübner (ZDF-Hitparade), unterstreicht dies eindrucksvoll. Seine Remixe schaffen immer wieder den Sprung in die Verkauf-Charts und auf die Top-CD-Compilations der Szene: „Ballermann Hits“, „Apres Ski Hits“ und „Fetenhits“. 

 

Als vielseitig- und zuverlässig einsetzbarer "Allrounder" weiß der mikrofon-starke DJ FOSCO durch seine mittlerweile über 20-jährigen Erfahrung die Gäste mit seiner sehr breiten Musikauswahl (Top40 also “Chart-Breaker", "Black-Music", "House-Tunes" & "Party-Beats", sowie 70er, 80er, 90er, Party-Classics, Ü-30, Latino, Reggae, Rock-Hits, NDW, Kölsch, Karneval, Schlager, Apres Ski & Ballermann usw.) und seinem persönlichen Stil (z.B. Animation, Moderation, nahtlosem Mixen, Einbau von Samples, seinem markanten "Here we Go", etc.) in seinen Bann zu ziehen und auf der Tanzfläche kurzweilig zu unterhalten. Seine große Musikalität und seine technische Raffinesse runden seinen einzigartigen Stil dabei elegant ab. 

Logo_Papaoke_HD_frei.gif
DJ-Papaoke2.jpg

DJ Papaoke, seit fast 30 Jahren das Schweizer Taschenmesser unter den DJss, egal ob beim Auflegen an den Decks, am Mikrofon, bei Moderation, Gesang oder dem Anheizen von ganzen Stadien. 

 

Mitte der 90er beim Kellnern in diversen Kneipen sorgte er sowohl für den richtigen Mix der Getränke aber auch für den richtigen Musikmix. Schliesslich zog es ihn hinter dem Tresen hervor und hinter die Mischpulte der Discotheken und Partytempel.

Bekannt wurde er Anfang der 2000er durch seine Zeit auf Mallorca wo er unter anderem im Bierkönig, Regines, Bolero und dem legendären Oberbayern aufgelegt hat.

Von Deutschland über Österreich, Schweiz, Belgien bis hin nach Mallorca ist er seit viele Jahren ein fester Bestandteil der deutschen Partyszene.

Durch seine professionelle Arbeit und unkomplizierte Art hat er sich in der Mallorca und Partyszene einen festen Platz erarbeitet. Ob mit Peter Wackel, Mickie Krause, Hermes House Band, Mia Julia, Jürgen Drews mit so ziemlich jedem Party Schlager Star stand er schon auf der Bühne. Auch mit Größen der 70er und 80er teilte er sich schon den Job on Stage, Bonnie Tyler, Manfred Manns Earth Band, Hooters, Status Quo, Karat, Phudys, Boney M um nur einige zu nennen.

 

Jedes Jahr ist er auch ein fester Bestandteil der beliebten Partyreisen24 Partyboot-Reihe auf dem Rhein mit der KD in Köln. Egal ob Sommerboot, Trachtenboot, Adventsboot,..... Abwechslung, Flexibilität und "sich auf das Publikum einstellen" gehört zu seinen Stärken. 

Ein Blick auf seine bisherigen Stationen unterstreicht diese Flexibilität: Oberbayern/Mallorca, Schlagermove-Truck/Hamburg, Station One/Belgien, Tux1/Hintertux, Bierkönig/Mallorca, Super Sommer Sause Nürnberg, Berliner Rundfunk-Open-Air/Berlin Wuhlheide, RS2 Supershow/Rathenow, Tuning World/Bodensee, Bierkönig-Party-Boote/Köln, Laudonia/Lauingen, Apres-Ski-Hits After Show/St.Anton, Rhein-Disco-Boot/Amsterdam, Wunderland/Kalkar, Red Rock Race/Helgoland, Fest der 1000 Lichter/Andernach .. um nur einige Stationen zu nennen.

 

Bekannt wurde DJ Papaoke auch als Sänger, unter anderem durch sein Duett mit Ikke Hüftgold und dem Song: "Saufen Ist Scheisse, wir machen's trotzdem", der Titel ist auf keiner Mallorca-Party mehr wegzudenken.